Wichtig ist der Dialog!

Herten, Freitag, 29.Juni 2018. Alles war perfekt. Strahlender Sonnenschein, erträgliche Temperaturen, eine große Mattenfläche und auch für das leibliche Wohl war gesorgt. Mit diesen Voraussetzungen erwartete der Aikido-Club Herten e.V. Bundestrainer Alfred Heymann (8. Dan Aikido) zum Bundeslehrgang. Dieser schaffte es auch trotz Ferienstart und den berüchtigten Staus im Ruhrgebiet pünktlich am Freitag den Lehrgang zu eröffnen.
Von Beginn an machte Alfred den Teilnehmern deutlich, dass der Einsatz des Zentrums von außerordentlicher Bedeutung ist. Um dies zu unterstreichen, lies er seine Schüler bereits in der ersten Einheit Kokjo Ho üben. Darauf wurden alle Trainingsinhalte aufgebaut. Wie immer bot der Bundestrainer den eifrigen Aikidoka ein abwechslungsreiches Programm. Das Wochenende war gefüllt mit vielen Grundtechniken, von Shiho-nage bis Tenchi-nage. Äußerst beeindruckt waren die Trainierenden von Suwari-waza. Für einige von ihnen war diese Ausführung eine Premiere und sie staunten die Effektivität der Technik.
Egal wie weit die einzelnen Teilnehmer in ihrer Entwicklung waren, sie wurden alle durch Alfred ermutigt, sich den Herausforderungen zu stellen. Immer wieder betonte er, dass der Nage all sein Können einsetzen soll. „Wenn Du nur 20% kannst, dann setze diese 20% ein!“, so der wohlgemeinte Rat an einen Schüler. „Darauf kannst Du aufbauen.“ Natürlich erfordert dies die Bereitschaft der Lernenden, sich weiterzuentwickeln. Aber an dieser Tatsache konnte man bei dem fleißigen Üben der Teilnehmer nicht zweifeln.
Ein weiteres zentrales Thema war das Zusammenspiel zwischen Uke und Nage. Hier machte Alfred immer wieder deutlich, dass dem Uke eine wichtige Rolle zukommt. Denn ein guter Angriff ist für eine gute Technik unerlässlich. Natürlich hat der Nage auch seine Aufgabe, der er aber ohne einen richtigen Angriff nicht nachkommen kann. Dieses „Spiel“ zwischen Uke und Nage brachte Alfred mit dem Satz „Zwischen Uke und Nage muss ein Dialog stattfinden.“ auf den Punkt.
Nicht zuletzt, weil die Lehrgangsteilnehmer zahlreiche Fragen bezüglich der Stabtechniken an ihn stellten, vermittelte ihnen der Bundestrainer im sonntägigen Abschlusstraining sein Können mit dem Jo und zeigten sich dementsprechend beeindruckt.
Zwischenzeitlich merkte Alfred an, dass auf den Lehrgängen zwar immer viel fotografiert wird, aber der Lehrer meist nichts davon habe. Nur vielleicht mal in den sozialen Netzwerken, in denen oft Momente festgehalten sind, die eher zeigen, wie man es nicht macht…
Der AC Herten nutzte diese Anmerkung und übergab Alfred zum Abschluss noch einen Stick mit Lehrgangsfotos, was Alfred sichtlich erfreute.
Alles in Allem zeigten sich alle Teilnehmer mit dem Lehrgang sehr zufrieden. Auch Alfred fühlte sich wohl und gut aufgenommen und lobte die gute Organisation des Lehrgangs. Insgesamt war es ein schönes und lehrreiches Wochenende. Die Inhalte waren interessant und die Teilnehmer motiviert. In den Pausen und an den Abenden war ausreichend für das leibliche und seelische Wohl gesorgt und auch der Spaß kam nicht zu kurz. Somit wundert es niemanden, dass alle Beteiligten auf ein Wiedersehen hoffen. Kurz gesagt: Alles war perfekt.

  • BLHerten288
  • BLHerten351
  • BLHertenPaul088
  • BLHertenPaul099
  • BLHertenPaul157

Simple Image Gallery Extended

DAB | AVNRW | DJK-Marl

Copyright © 2015-2019. All Rights Reserved by Aikido Marl